Dienstag, 22. Mai 2012

Herzlich Willkommen!

Herzlichen Willkommen!
Sie lesen gerade den ersten Post in meinem neuen Blog "Big Picture Thinking".
In den letzten Tagen habe ich viel über den Namen meines Blogs nachgedacht.
Natürlich sollte bereits der Name einen Hinweis auf die künftigen Inhalte meines Blogs geben.
Begriffe, die sich beim Nachdenken immer wieder in den Vordergrund gedrängt haben, waren etwa "Future", "Think ahead", "Keep it simple", "gesunder Menschenverstand", "über den Tellerrand schauen" etc..
Großartig finde ich auch den Namen "Basic Thinking", aber wie Sie wissen, ist der bereits vergeben.

Aber ich glaube, dass "Big Picture Thinking" wirklich gut ausdrückt, was Sie in diesem Blog erwarten wird.
Sie werden viel lesen über Datenqualität und Datenqualitätsmanagement, ebenso wie über Social Media Marketing, Social Media Networking, Entrepreneurship oder auch Komplexitätsreduktion.
Ich gebe zu, dass diese Begriffe auf den ersten Blick ziemlich disjunkt erscheinen.
Aber Sie haben alle etwas Grundsätzliches und Langfristiges.
Ich glaube, dass der Blick über den Tellerrand zwingend erforderlich ist, wenn man langfristig Erfolg haben möchte. Egal auf welchem Gebiet. Das Zusammenwachsen ehemals voneinander getrennter Themengebiet schreitet immer weiter voran (Konvergenz). Wer in diesem Umfeld Erfolg haben möchte, braucht Skills im T-Profil.
Der senkrechte Strich des T steht für das Expertenwissen in einem bestimmten Gebiet ("Spitz statt breit" nach EKS). Aber wer den Querstrich des T nicht berücksichtigt wird vom Fachexperten schnell zum Fachidioten. Man muss den Überblick über all die anderen wichtigen Trends haben, um die Bedeutung seiner Spezialdisziplin zu erkennen. Das ist der Blick über den Tellerrand oder eben das "Big Picture".

Wie passen die oben genannten Themen in dieses Bild?
Die oben beschriebene Konvergenz mündet vor allem in die Informationstechnologie.
Die IT ist immer häufiger die Antwort auf die Wie-Frage, wenn die Was-Frage beantwortet ist.
Dies macht sie zu einer strategischen Komponente in der Welt von heute und morgen.
Mir macht es ungeheuren Spaß zu sehen was mit Internet und Smartphones heute möglich ist.
Davon konnte Caption Kirk nur träumen.
Aber diese neue Welt bringt auch Herausforderungen mit sich.
Das Datenvolumen und die Datenkomplexität sind bereits heute enorm und wachsen weit oberhalb des Mooreschen Gesetzes.
Daher beschäftige ich mich seit einiger Zeit mit dem Thema Datenqualitätsmanagement bzw. Data Quality Management.

Für das Thema "Social Media" interessiere ich mich vor allem aus dem B2B-Blickwinkel.
Ich denke, dass der Kern des Corporate Social Media nicht in der viel beschriebenen Reichweite, sondern vielmehr in der Kundennähe zu sehen ist. Die einseitigen, one-way-Informationen der Web-1.0-Webseiten verlieren an Bedeutung. Papier bzw. die Standard-Website ist schließlich geduldig. Aber die geposteten Meinungen von Kunden, Ex-Kunden, Mitarbeiter und Ex-Mitarbeitern und allen anderen Stakeholdern zeichnen viel eher ein realistisches Bild einer Organisation. Lügen und unter-den-Teppich-kehren wird in Zukunft viel schwieriger. Das wahre Gesicht einer Organisation wird in der Öffentlichkeit sichtbarer. Darin sehe ich die große Chance von (guten ;-) Unternehmen und der Gesellschaft.
Zudem wird auch der Einzelne sichtbarer.
Das alte Sprichwort "Jeder ist seines Glückes Schmied" bekommt durch die sozialen Medien eine ganz neue Bedeutung.
Durch neue Möglichkeiten in der Bildung und der Kommunikation ist jeder Wissensarbeiter ein kleiner Unternehmer in eigener Sache. Mit diesem Bild im Kopf lohnt sich ein Blick auf das Thema Entrepreneurship.
Das was früher geprägt war von Businessplänen, Rechnungswesen und hohem Kapitalbedarf ist heute auf Unternehmensebene ein Konzept zum Innovationsmanagement und auf individueller Ebene eine Chance die T-Skills weltweit zu vermarkten.

Ich würde mich freuen, wenn Sie zu einem regelmäßigen Leser dieses Blogs werden.

Beste Grüße
Thorsten Schmidt

Keine Kommentare:

Kommentar posten